Tierschutzgesetz

 

Hunde müssen ab 30. 6. 2008 mittels Mikrochip gekennzeichnet sein. Diese Kennzeichnung soll es erleichtern, entlaufene oder ausgesetzte Hunde zu identifizieren und ihrem Halter zuzuordnen.

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der EU mussten Hunden, Katzen und Frettchen schon seit 1. 10. 2004 von einem speziellen EU-Heimtierausweis (Pet Pass) begleitet werden.

Der Hundehalter ist seit 30. 6. 2008 verpflichtet, seinen Hund von einem Tierarzt mittels Mikrochip kennzeichnen zu lassen und das Tier in einer vom Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend (BMGFJ) zur Verfügung gestellten bundesweiten Datenbank registrieren zu lassen.

 

Zeitpunkt der Kennzeichnung:

-          Hunde, welche nach dem 30. 6. 2008 geboren werden, müssen vor der ersten Weitergabe, spätestens aber im Alter von 3 Monaten, gechipt werden.

-          Hunde, welche am 30. 6. 2008 noch nicht gekennzeichnet sind, sind bis zum 31. Dezember 2009 entsprechend zu kennzeichnen.

 

Zeitpunkt der Registrierung:

-          Hunde, welche nach dem 30. 6. 2008 gechipt werden, müssen innerhalb eines Monats nach durchgeführter Kennzeichnung in der Datenbank erfasst werden.

-          Hunde, welche zum Stichtag 30. 6. 2008 bereits gechipt sind, müssen bis spätestens 31. Dezember 2009 in der Datenbank gemeldet und eingetragen werden.

Die Kennzeichnung erfolgt auf Kosten des Tierhalters.

Die Tierkennzeichnungsdatenbank der Vereinigung Österreichischer Kleintiermediziner ANIMALDATA.COM wurde als Registrierstelle vom BMGFJ anerkannt.

Sie wird ab 1. Juli 2008 in Österreich als Meldestelle fungieren und im Aufrag des Tierbesitzers die Meldungen an das amtliche Hunderegister durchführen.

Die Eingabe der Meldung erfolgt über ein elektronisches Portal

1.)   vom Halter selbst oder

2.)   nach Meldung der Daten durch den Halter an die Behörde durch diese oder

3.)   im Auftrag des Halters durch den freiberuflich tätigen Tierarzt, der die Kennzeichnung oder Impfung vornimmt.

 

ANIMALDATA.COM versendet innerhalb von 48 Stunden nach der Registrierung an jeden Tierbesitzer eine Pet Card mit allen wichtigen Daten des Tierbesitzers und seines Tieres als Nachweis für die Registrierung.

Diese Registrierungsnummer gilt als Bestätigung für die erfolgreich durchgeführte Meldung.

Jede Änderung ist vom Halter oder Eigentümer zu melden und in die Datenbank einzugeben.

 

Das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend hat bis zur Fertigstellung (voraussichtlich 31. 12. 2009) einer länderübergreifenden, behördlichen Tierschutzdatenbank für Meldungen an die Behörde ein Formblatt zur Registrierung der Daten erstellt (Formblatt Registrierung gem. § 24 a (4) Z 2 Tierschutzgesetz).

 

 

Luftbilder