(Download Gemeinderatswahlergebnis 2010)

Gemeinderatswahl am 21. März 2010

 

Wahlkundmachung

Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

 

Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt

 

 

I.             STIMMEN und MANDATE

Gesamtsumme der abgegebenen gültigen und ungültigen Stimmen

462

Summer der abgegebenen ungültigen Stimmen

5

Summe der abgegebenen gültigen Stimmen

457

 

 

Davon fallen auf die

Wahlwerbende Partei

Stimmen

Gemeinderatssitze

Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ)

150

3

Bürgermeisterin Rosemarie Taferl-

Österreichische Volkspartei (ÖVP)

307

6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

457

9

 

 

II. FESTSTELLUNG DER GEWÄHLTEN

Aufgrund diees Wahlergebnisses wurden nachstehende wahlwerbende Personen als

Mitglieder des Gemeinderates für gewählt erklärt:

 

Wahlwerbende Partei

GEWÄHLTE: Zu- und Vorname

Anzahl der Vorzugsstimmen

 

SPÖ

Dr. Puschl-Schliefnig Herbert

5

SPÖ

Hödl Waltraut

0

SPÖ

Puschl-Schliefnig Sabine

0

ÖVP

Taferl Rosemarie

16

ÖVP

Absenger Otmar

2

ÖVP

Leiner Veronika

5

ÖVP

Wurm Wolfgang

0

ÖVP

Ing. Kober Christian

9

ÖVP

Simon Werner

0

 

 

 

III. FESTSTELLUNG DER ERSATZMITGLIEDER

Nachstehende wahlwerbende Personen wurden zu

Ersatzmitgliedern des Gemeinderates erklärt:

 

Wahlwerbende Partei

ERSATZMITGLIED: Zu- und Vorname

Anzahl der Vorzugsstimmen

 

SPÖ

Leiner Andreas

0

SPÖ

Hermann Astrid

0

SPÖ

Tiefengraber Georg

0

ÖVP

Nagl Markus

0

ÖVP

Lambauer Gerd

0

ÖVP

Ferstl Rupert

0

ÖVP

Schaller Ewald

0

ÖVP

Faßold Josef

0

ÖVP

Hödl Richard

0

ÖVP

Kronawetter Bernd

3

ÖVP

Degen Rosa

0

ÖVP

Meister Johannes

0

ÖVP

Groß Ferdinand

0

ÖVP

Ing. Graf Werner

2

ÖVP

Groß Ewald

0

 

 

Gemäß § 86 Abs. 1 der Gemeindewahlordnung 2009, LGBl. Nr. 59/2009, steht es der zustellungsbevollmächtigten Person jeder wahlwerbenden Partei frei, gegen die ziffernmäßigen Ermittlungen einer Gemeindewahlbehörde binnen 3 Tagen und wegen behaupteter Rechtswidrigkeit des Wahlverfahrens binnen 2 Wochen - vom Ablauf des ersten Kundmachungstages an gerechnet – schriftlich Einspruch an die Landeswahlbehörde zu erheben. Der Einspruch ist bei der Gemeindewahlbehörde einzubringen und hinreichend zu begründen.

 

 

Ungerdorf, am 21.03.2010

 

 

Angeschlagen am:

21.03.2010

 

 

Die Bürgermeisterin

Rosemarie Taferl eh.

 

 

 

Luftbilder