Frankenberg-Kreuz eingeweiht
Kreuz gibt Vorbeifahrenden Kraft

Das Frankenberg-Kreuz, das schon seit Jahrzehnten im Ungerdorfer Ortsteil Frankenberg steht, hat einen neuen Standplatz bekommen und wurde es am letzten Mai-Sonntag durch Pater Adrian Gegi SVD eingeweiht. Bürgermeisterin Rosemarie Taferl bedankte sich bei Ing. Gerhard Huber, welcher der Gemeinde den Standort geschenkt hat.

Den genauen Grund, warum das Kreuz vor Jahrzehnten hier aufgestellt wurde, kann keiner mit Sicherheit sagen. Seitens der Frankenberger Bevölkerung wurde ein neuer und jederzeit zugänglicher Standplatz gewünscht. Das Kreuz steht an einer stark frequentierten Straße. „Solch ein heiliges Kreuz strahlt für jeden, der daran vorbei fährt, Kraft und Stärkung aus und gibt Mut in schwierigen Lebenssituationen“, so die Anrainer. 

P. Adrian strich die friedenstiftende Funktion des Kreuzes hervor: „Dieses Kreuz soll euch helfen, allfälligen Streit zu bereinigen.“ Wenn ein Kreuz geweiht wird, dann werde aus einem Stück Holz oder Metall das Kreuz Christi, dem lebensspendende göttliche Gnade entströmen kann.

Ein großes Dankeschön wurde  den vielen tatkräftigen Helfern ausgesprochen:  darunter Günter Reisenberger und Johann Löffler (Außenanlage), Josef Kleinhappel (Restaurierung), Pfarrgemeinderätin Maria Millisits und Frieda Schaller (Organisation und Agape), Erika Tiefengraber (Kreuzschmuck), Familie Glatz (Grundbenützung bei den Feierlichkeiten), Familie Rottenmanner (Mäharbeiten), Katharina Schröttner und Christa Reiter (gestaltete Kerze), Anni Rosenberger

IMG_0014_2.jpg

Feierliche Einweihung des Frankenberg-Kreuzes am neuen Standplatz durch P. Adrian mit allen Helfern und politischen Vertretern

 

 

 

 

 

Luftbilder